Skip to main content
Mann am Lagerfeuer

Wasserdampftherapie

Die Wasserdampftherapie stellt eine minimalinvasive Behandlung bei vergrößerter Prostata dar.1

Wie sieht die Behandlung der vergrößerten Prostata bei der Wasserdampftherapie aus?

Die Wasserdampftherapie nutzt die natürliche Energie des Dampfes, der auf das überschüssige Prostatagewebe abzielt, das die Symptome bei einer vergrößerten Prostata verursacht. Der Dampf wird direkt in das Prostatagewebe injiziert, was zum Zelltod führt.1‒5

Wie wird der Dampf an die Prostata abgegeben?
Der Urologe führt das Gerät durch die Harnröhre ein und injiziert in kontrollierten 9-Sekunden-Dosen eine kleine Menge Dampf in die betroffenen Bereiche der Prostata.1‒5

Was geschieht mit der Prostata während der Behandlung?

Der Dampf, der in das Prostatagewebe injiziert wird, wird schnell durch den Raum zwischen den Gewebezellen in der Prostata verteilt. Wenn sich der Dampf abkühlt, kondensiert er sofort bei Kontakt mit dem Gewebe und die gespeicherte Energie wird freigesetzt. Das führt zum Zelltod, wodurch sich letztendlich das Volumen des Prostatagewebes verringert.1‒5

Ist die Wasserdampftherapie für mich geeignet?
Das Verfahren kann innerhalb eines Termins durchgeführt werden und eignet sich möglicherweise, wenn Sie:

•  die Sexualfunktion erhalten möchten 6

•  den Harnfluss erhöhen möchten 6

•  Invasivere Operationen vermeiden möchten 6

•  keine Langzeitmedikamente mehr einnehmen möchten7

 

Dateiname
water-vapour-therapy-questions-for-your-doctor.pdf
Größe
105 KB
Format
application/pdf
Erfahren Sie mehr darüber, welche Erfahrungen andere Patienten gemacht haben, die sich für die Wasserdampftherapie entschieden haben:
Dateiname
rezum-patient-discussion-guide.pdf
Größe
114 KB
Format
application/pdf
Laden Sie unseren Leitfaden für Patientengespräche herunter

Die Wasserdampftherapie hat sich nachweislich klinisch bewährt

Ist die Wasserdampftherapie wirksam?

Die Wasserdampftherapie hat über einen Nachbeobachtungszeitraum von fünf Jahren eine wirksame Linderung der Symptome gezeigt.6

Bei vielen Patienten zeigen sich bereits nach zwei Wochen spürbare Verbesserungen. Und nach drei Monaten zeigt sich eine spürbare Verbesserung der Symptome wie Urintropfen, unvollständige Blasenentleerung und Probleme beim Wasserlassen, wenn das Gewebe schrumpft.*8 Die Symptomverbesserungen halten über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren an.6

Hat die Wasserdampftherapie Nebenwirkungen?

Da es sich bei der Wasserdampftherapie um ein klinisches Verfahren handelt, bestehen mögliche Risiken.

Dazu können gehören:3

  • Dringendes Bedürfnis, Wasser zu lassen
  • Unfähigkeit, zu urinieren oder die Blase vollständig zu entleeren
  • Schmerzhaftes oder häufiges Urinieren
  • Blut im Urin oder Ejakulat
  • Verringertes Ejakulationsvolumen
  • Harnwegsinfekt

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Vorteile und Risiken in Verbindung mit den einzelnen Behandlungsoptionen mit Ihrem Arzt zu besprechen.

*Das Ansprechen der Patienten ist aufgrund individueller Faktoren unterschiedlich.

Erfahren Sie, wie die Wasserdampftherapie funktioniert3

Häufig gestellte Fragen

Klinische Studien zeigen, dass bei vielen Männern mit benigner Prostatavergrößerung eine Linderung der Symptome durch die Wasserdampftherapie möglich ist.6 Es handelt sich um eine vielseitige Behandlung, die für eine Vielzahl von Patienten geeignet ist, insbesondere für diejenigen, die ihre Sexualfunktion erhalten möchten.4, 7

Die meisten Patienten spüren innerhalb von drei Monaten nach dem Eingriff eine Linderung der Symptome. Viele Patienten können bereits innerhalb weniger Tage wieder normalen Aktivitäten nachgehen.6 Allerdings ist zu beachten, dass die Patienten unterschiedlich auf die jeweilige Behandlung ansprechen.

Die Genesung verläuft bei den Patienten auf unterschiedliche Weise; eine stationäre Einweisung in ein Krankenhaus ist jedoch unwahrscheinlich. Normalerweise können Patienten, die mit der Wasserdampftherapie behandelt werden, das Krankenhaus noch am selben Tag verlassen. Dies kann jedoch von regionalen Vorschriften abhängen.9

Sie sollten sich mit Ihrem Arzt beraten, bevor Änderungen an der Dosierung Ihrer gegenwärtigen Medikamente vorgenommen werden.8

Die Forschung zeigt, dass die Behandlung mit der Wasserdampftherapie eine signifikante und anhaltende Symptomlinderung bei der benignen Prostatahyperplasie bietet, die bis zu fünf Jahre nach Ihrer Behandlung anhält.6

Die Wasserdampftherapie wird als minimalinvasiv angesehen, da der Zugang über die Harnröhre erfolgt. Dies kann im Vergleich zu herkömmlichen chirurgischen Verfahren weniger Nebenwirkungen hervorrufen, was sich auf die Lebensqualität nach der Behandlung und den Erhalt der Sexualfunktion auswirken kann.6, 10

Klinische Nachweise belegen, dass die Wasserdampftherapie die Sexualfunktion erhält. In einer Studie über fünf Jahre und einer Post-hoc-Analyse* gab es keine Berichte über ein De-novo-Produkt** oder eine verfahrensbedingte erektile Dysfunktion.6, 11 Sie sollten sich immer von Ihrem Arzt über Ihre individuelle gesundheitliche Situation beraten lassen.

*Post-hoc-Analyse:  Eine Analyse, die Jahre nach der Behandlung durchgeführt wird

**De-novo-Klassifizierung: Eine alternative Methode zur Klassifizierung von Produkten mit niedrigem bis mäßigem Risiko.

Literaturhinweise​

1. Westwood J, Geraghty R, Jones P, et al. Rezum: a new transurethral Water Vapour Therapy for benign prostatic hyperplasia. Ther Adv Urol. 2018;10(11):327–333

2.Gravas S, Cornu JN, Gacci M, et al. EAU guidelines on management of non-neurogenic male LUTS. March 2023. Available at: https://uroweb.org/guidelines/management-of-non-neurogenic-male-luts. [Accessed September 2023].

3.​Rezum. Directions for Use.​

4.Mynderse LA, Hanson D, Robb RA, et al. Rezūm System water vapor treatment for lower urinary tract symptoms/benign prostatic hyperplasia: validation of convective thermal energy transfer and characterization with magnetic resonance imaging and 3-dimensional renderings. Urology. 2015 Jul;86(1):122-7. 

​5.Dixon C, Cedano ER, Pacik D, Vit V, Varga G, Wagrell L, Tornblom M, Mynderse L, Larson T. Efficacy and Safety of Rezūm System Water Vapor Treatment for Lower Urinary Tract Symptoms Secondary to Benign Prostatic Hyperplasia. Urology. 2015 Nov;86(5):1042-7. doi: 10.1016/j.urology.2015.05.046. Epub 2015 Jul 26. PMID: 26216644.

​6.McVary KT, Gange SN, Gittelman MC, et al. Minimally Invasive Prostate Convective Water Vapor Energy Ablation: A Multicenter, Randomized, Controlled Study for the Treatment of Lower Urinary Tract Symptoms Secondary to Benign Prostatic Hyperplasia. J Urol. 2016 May;195(5):1529‐38.​

7.Gupta N, Rogers T, Holland B, et al. Three-year treatment outcomes of water vapor thermal therapy (Rezūm System) compared to doxazosin, finasteride and combination drug therapy for men with benign prostatic hyperplasia: cohort data from the Medical Therapy of Prostatic Symptoms (MTOPS) Trial. J Urol. 2018 Aug;200(2):405-13.

8.​McVary KT, Rogers T, Roehrborn CG. Rezūm water vapor thermal therapy for lower urinary tract symptoms associated with benign prostatic hyperplasia: 4-year results from randomized controlled study. Urology. 2019;126:171–179.​9.NICE. Rezum for treating lower urinary tract symptoms secondary to benign prostatic hyperplasia. [Medical technologies guidance 49]. 24 June 2020. Available at: https://www.nice.org.uk/guidance/mtg4

9. [Accessed September 2023]

​10.Rijo E, Hindley R, Tabatabaei S, et al. Minimally invasive surgery for benign prostatic obstruction: new insights and future technical standards. Curr Opin Urol. 2021;31(5):461–467.​

11.McVary, Al-Arabi A, Roehrborn C, et al. Preservation of sexual function 5 years after water vapor thermal therapy for benign prostatic hyperplasia. Sex Med. 2021;9(6):100454.​

Das Wasserdampf-Wärmetherapiesystem dient dazu, durch benigne Prostatahyperplasie (BPH) hervorgerufene Symptome zu lindern sowie Obstruktionen und Prostatagewebe zu reduzieren. Es ist für Männer mit einem Prostatavolumen von 30 cm3 vorgesehen. Außerdem ist das Wasserdampf-Wärmetherapiesystem für die Behandlung von Hyperplasien des Zentralbereichs und/oder des Mittellappens der Prostata indiziert.  Zu den möglichen Risiken, die mit der Wasserdampf-Wärmetherapie in Verbindung gebracht werden können, gehören u. a.: Dysurie, Hämaturie, Hämospermie, Verringerung des Ejakulationsvolumens, vermutete Harnwegsinfektion (HWI) und häufiges Wasserlassen, Harnverhalt oder Harndrang.

Das Laservaporisationssystem ist für die Inzision/Exzision, Vaporisation, Ablation, Hämostase und Koagulation von Weichgewebe, einschließlich photoselektiver Vaporisation der Prostata, bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) vorgesehen. Das Lasersystem ist kontraindiziert bei Patienten, die für einen chirurgischen Eingriff kontraindiziert sind, bei denen eine Narkose aufgrund der Krankengeschichte kontraindiziert ist, verkalktes Gewebe aufweisen, eine Hämostase in >2 mm großen Gefäßen benötigen, unkontrollierte Blutungsstörungen haben, Prostatakrebs haben, eine akute Harnwegsinfektion (HWI) oder eine schwere Harnröhrenstriktur haben. Mögliche Risiken und Komplikationen umfassen u. a. Reizsymptome (Dysurie, Harndrang, häufige Miktion), retrograde Ejakulation, Harninkontinenz, erektile Dysfunktion, Hämaturie ‒ Makropathologie, HWI, Blasenhalskontraktur/Ausgangsobstruktion, Harnverhalt, Perforation ‒ Prostata, Harnröhrenstriktur.​

Das Holmium-Impulslasersystem dient dazu, in Zusammenhang mit BPH stehende Symptome zu lindern, Obstruktionen zu beseitigen und Prostatagewebe zu reduzieren. Es ist kontraindiziert bei Patienten, die keine endoskopische Behandlung erhalten können oder die keine längere Anästhesie tolerieren, sowie für die Resektion oder Exzision großer vaskularisierter Organe.  Holmium-Laser sind ausschließlich für die Verwendung durch Ärzte bestimmt, die in der Verwendung von Lasern mit der Ho:YAG-Wellenlänge (2,1 μm) geschult sind.  Falsche Behandlungseinstellungen können zu schweren Gewebeschäden führen.  Der Laser darf nur an vollständig beobachtbarem Gewebe verwendet werden.  Mögliche Risiken und Komplikationen umfassen u. a. Reizsymptome (Dysurie, Harndrang, häufige Miktion), retrograde Ejakulation, Harninkontinenz, erektile Dysfunktion, Hämaturie – Makropathologie, HWI, Blasenhalskontraktur/Auslassobstruktion, Harnverhalt, Perforation – Prostata, Harnröhrenverengung. Bevor Sie sich für eine Behandlungsmethode entscheiden, sollten Sie alle Vorteile und Risiken genau mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin abwägen.​

Boston Scientific hat den globalen chirurgischen Geschäftsbereich von Lumenis Ltd. erworben. Einige eingetragene Namen von Produkten, die von Boston Scientific hergestellt und verkauft werden, enthalten u. U. den Begriff „Lumenis“. Lumenis ist eine eingetragene Marke von Lumenis Be.​

Die Website www.meineprostata.com wird von Boston Scientific gesponsert.​ Dieses Material dient ausschließlich zu Informationszwecken und ist nicht als medizinische Diagnose zu verstehen.

Diese Informationen stellen weder eine medizinische noch rechtliche Beratung dar, und Boston Scientific übernimmt keine Haftung für den medizinischen Nutzen dieser Informationen. Boston Scientific empfiehlt Ihnen nachdrücklich, einen Arzt für alle Belange zu Ihrer Gesundheit zu konsultieren.

​ACHTUNG: Aufgrund gesetzlicher Vorschriften dürfen diese Produkte ausschließlich an einen Arzt oder auf dessen Anordnung verkauft werden. Indikationen, Kontraindikationen, Warnhinweise und Gebrauchsanweisungen sind der Produktkennzeichnung des jeweiligen Produkts zu entnehmen oder auf www.IFU-BSCI.com zu finden. Die abgebildeten Produkte werden ausschließlich zu INFORMATIONSZWECKEN gezeigt und sind in bestimmten Ländern möglicherweise nicht zugelassen oder dürfen nicht verkauft werden. Dieses Material ist nicht zur Verwendung in Frankreich vorgesehen.

​Alle Bilder sind Eigentum von Boston Scientific. Alle Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

2023 Copyright © Boston Scientific Corporation oder deren Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.​