Skip to main content
Lachende Männer beim Camping

Behandlung einer
vergrößerten Prostata
mit Boston Scientific Therapien

Behandlungsoptionen bei vergrößerter Prostata

In einigen Fällen sind minimalinvasive Verfahren die geeignete Wahl, und manchmal funktioniert eine Kombination aus mehreren Behandlungsoptionen. 

Behandlungsoptionen

Zu den Behandlungsarten gehören aktive Überwachung, verschreibungspflichtige Medikamente, minimalinvasive und invasivere Verfahren.1

Eine offene Prostataentfernung bzw. offene Prostatektomie ist ein Eingriff, bei dem eine große Inzision im unteren Bauchbereich erforderlich ist.2

Es gibt viele verschiedene Arten von chirurgischen Verfahren wie die transurethrale Resektion der Prostata (TURP), Aquablation (eine neuartige, minimalinvasive Wassertherapie) oder Lasertherapien bei benigner Prostatavergrößerung (BPE).3 Obwohl eine Operation bei den meisten Männern gut funktioniert, können Nebenwirkungen auftreten.2 Der Zugang zur Prostata erfolgt über die Urethra und nicht über den Bauch.2, 3

Weniger invasive Verfahren, wie z. B. Wasserdampftherapie, prostatischer urethraler Lift und vorübergehend implantierte Nitinol-Implantate sind minimalinvasiv, was zu weniger Nebenwirkungen führen kann, die das Leben nach der Behandlung beeinträchtigen können. Dazu gehört unter anderem die Sexualfunktion (im Vergleich zu Standardverfahren).4, 5 

Ihre Rolle bei der Entscheidungsfindung zur Behandlung Ihrer vergrößerten Prostata

Bei unseren Lösungen setzen wir auf zwei Arten von Technologien zur Behandlung einer vergrößerten Prostata ‒ Wasserdampftherapie (oder Dampf) und Lasertherapie. Beide Technologien wurden basierend auf Prostataanatomie, Komorbiditäten und Verfahrenspräferenzen des Patienten entwickelt.6, 7

Bewährte Behandlungen für mehr Sicherheit

Die Behandlungen von Boston Scientific bei vergrößerter Prostata* werden auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten und führen zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren.8‒10

 – Laut Studien liegt die Reoperationsrate bei der Wasserdampftherapie bei 4,4 %. Bei der Photovaporisation der Prostata liegt sie bei 4,8 % nach fünf Jahren. 9, 11

 – Symptome einer vergrößerten Prostata (IPSS, Qmax usw.) wurden nach der Behandlung signifikant reduziert und die Verbesserungen könnten über mindestens fünf Jahre beibehalten werden.9, 10, 12‒14

 – Wasserdampf und Lasertherapien sind transurethrale Verfahren, die zu einer geringen postoperativen Komplikationsrate führen können. 9, 11, 13, 15

*Beim Besprechen der Behandlungsoptionen bei Prostatahyperplasie (BPH) von Boston Scientific gelten die Produktansprüche für ein Produkt oder mehrere Produkte, die die Bedürfnisse des Patienten bzw. des Arztes erfüllen könnten. Entsprechende Produkte finden Sie in den zugehörigen Literaturhinweisen.

Unsere Wasserdampf- und Lasertherapien verfügen über ergänzende Funktionen, sodass Sie und Ihr Urologe eine für Sie passende Auswahl treffen können.
Globussymbol

Wussten Sie schon?

Rund 91 % der Patienten waren mit den Ergebnissen der Wasserdampftherapie nach der Durchführung zufrieden, 94 % waren generell zufrieden und 97 % würden sie einem Freund empfehlen.16 Bei Patienten, die sich einer PVP-Lasertherapie unterzogen hatten, waren 94 % nach 12 Monaten zufrieden und 88 % nach durchschnittlich 57 Monaten überwiegend zufrieden.11, 17 

Checklisten-Symbol

Klinische Nachweise

Sowohl unsere Laser- als auch unsere Wasserdampfbehandlungsoptionen werden durch klinische Daten unterstützt und sind in einer oder mehreren der folgenden Richtlinien oder Leitlinien enthalten: EAU, NICE, DGU oder AUA. 6, 7, 18, 19

Literaturhinweise

1.Urology Care Foundation. Benign prostatic hyperplasia (BPH). September 2023. Available at: https://www.urologyhealth.org/urology-a-z/b/benign-prostatic-hyperplasia-(bph). [Accessed September 2023].

2.EAU Patient Information. Open prostatectomy. September 2023. Available at: https://patients.uroweb.org/treatments/open-prostatectomy. [Accessed September 2023].

3.Hwang EC, Jung JH, Borofsky M et al. Aquablation of the prostate for the treatment of lower urinary tract symptoms in men with benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev. 2019;2019(2):CD013143.

4.Rijo E, Hindley R, Tabatabaei S, et al. Minimally invasive surgery for benign prostatic obstruction: new insights and future technical standards. Curr Opin Urol. 2021;31(5):461–467.

5.Taktak S, et al. Aquablation: a novel and minimally invasive surgery for benign prostate enlargement. Ther Adv Urol. 2018;10(6):183–188

6.Lerner LB, McVary KT, Barry MJ, et al. Management of lower urinary tract symptoms attributed to benign prostatic hyperplasia: AUA Guideline Part II—surgical evaluation and treatment. J Urol. 2021;206(4):818–826.

7.Gravas S, Cornu JN, Gacci M, et al. EAU guidelines on management of non-neurogenic male LUTS. March 2023. Available at: https://uroweb.org/guidelines/management-of-non-neurogenic-male-luts. [Accessed September 2023].

8.Ajib K, Mansour M, Zanaty M, et al. Photoselective vaporization of the prostate with the 180-W XPS-Greenlight laser: five-year experience of safety, efficiency, and functional outcomes. Can Urol Assoc J. 2018;12(7):E318–E324.

9.McVary KT, Gittelman MC, Goldberg KA, et al. Final 5-year outcomes of the multicenter randomized sham-controlled trial of a water vapor thermal therapy for treatment of moderate to severe lower urinary tract symptoms secondary to benign prostatic hyperplasia. J Urol. 2021;206(3):715–724.

10.Elmansy HM, Kotb A, Elhilali MM. Holmium laser enucleation of the prostate: long‐term durability of clinical outcomes and complication rates during 10 years of followup. J Urol. 2011;186(5):1972–1976.

11.Calves J, Thoulouzan M, Perrouin-Verbe MA, et al. Long-term patient-reported clinical outcomes and reoperation rate after photovaporization with the XPS-180W greenlight laser. Eur Urol Focus. 2019;5(4):676–680.

12.Law KW, Tholomier C, Nguyen DD, et al. Global Greenlight Group: largest international Greenlight experience for benign prostatic hyperplasia to assess efficacy and safety. World J Urol. 2021;39(12):4389-4395. doi:10.1007/s00345-021-03688-4

13.Sun I, Yoo S, Park J, et al. Quality of life after photo-selective vaporization and holmium-laser enucleation of the prostate: 5-year outcomes. Sci Rep. 2019;9(1):8261.

14.Woolin T, Denstedt J. The holmium laser in urology. J Clin Laser Med Surg. 2009;16(1):13–20

15.Thomas JA, Tubaro A, Barber N, et al. A Multicenter Randomized Noninferiority Trial Comparing GreenLight-XPS Laser Vaporization of the Prostate and Transurethral Resection of the Prostate for the Treatment of Benign Prostatic Obstruction: Two-yr Outcomes of the GOLIATH Study. Eur Urol. 2016;69(1):94-102. doi:10.1016/j.eururo.2015.07.054

16.Mooney R, Goldberg K, Wong D, et al. Convective radio frequency thermal therapy for treatment of benign prostatic hyperplasia: single office experience with 255 patients over 4 years. Urol Pract. 2020;7(1):28–33.

17.Bachmann A, et al. A European multicenter randomized noninferiority trial comparing 180 W GreenLight XPS laser vaporization and transurethral resection of the prostate for the treatment of benign prostatic obstruction: 12-month results of the GOLIATH study. J Urol. 2015;193(2):570–578.

18.NICE. Rezum for treating lower urinary tract symptoms secondary to benign prostatic hyperplasia. [Medical technologies guidance 49]. 24 June 2020. Available at: https://www.nice.org.uk/guidance/mtg49. [Accessed September 2023].

19.AWMF Online. Leitlinie Diagnostik und Therapie des Benignen Prostatasyndroms (BPS). Available at: https://register.awmf.org/de/leitlinien/detail/043-034 [Accessed September 2023].

Das Wasserdampf-Wärmetherapiesystem dient dazu, durch benigne Prostatahyperplasie (BPH) hervorgerufene Symptome zu lindern, Obstruktionen zu beseitigen und Prostatagewebe zu reduzieren. Es ist für Männer mit einem Prostatavolumen von 30 cm3 vorgesehen. Außerdem ist das Wasserdampf-Wärmetherapiesystem für die Behandlung von Hyperplasien des Zentralbereichs und/oder des Mittellappens der Prostata indiziert.  Zu den möglichen Risiken, die mit der Wasserdampf-Wärmetherapie in Verbindung gebracht werden können, gehören u. a.: Dysurie, Hämaturie, Hämospermie, Verringerung des Ejakulationsvolumens, vermutete Harnwegsinfektion (HWI) und häufiges Wasserlassen, Harnverhalt oder Harndrang.

Das Laservaporisationssystem ist für die Inzision/Exzision, Vaporisation, Ablation, Hämostase und Koagulation von Weichgewebe, einschließlich photoselektiver Vaporisation der Prostata, bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) vorgesehen. Die Verwendung des Lasersystems ist bei Patienten kontraindiziert, bei denen eine Operation oder eine Anästhesie aufgrund der Krankengeschichte kontraindiziert ist, die kalzifiziertes Gewebe aufweisen, eine Hämostase bei Gefäßen >2 mm erfordern, unkontrollierte Blutungsstörungen haben, Prostatakrebs haben, eine akute Harnwegsinfektion haben oder eine schwere Urethrastriktur aufweisen. Mögliche Risiken und Komplikationen umfassen u. a. Reizsymptome (Dysurie, Harndrang, häufige Miktion), retrograde Ejakulation, Harninkontinenz, erektile Dysfunktion, Hämaturie – Makropathologie, HWI, Blasenhalskontraktur/Auslassobstruktion, Harnverhalt, Perforation – Prostata, Harnröhrenverengung.

Das Holmium-Impulslasersystem dient dazu, in Zusammenhang mit BPH stehende Symptome zu lindern, Obstruktionen zu beseitigen und Prostatagewebe zu reduzieren. Es ist kontraindiziert bei Patienten, die keine endoskopische Behandlung erhalten können oder die keine längere Anästhesie tolerieren, sowie für die Resektion oder Exzision großer vaskularisierter Organe.  Holmium-Laser sind ausschließlich für die Verwendung durch Ärzte bestimmt, die in der Verwendung von Lasern mit der Ho:YAG-Wellenlänge (2,1 μm) geschult sind.  Falsche Behandlungseinstellungen können zu schweren Gewebeschäden führen.  Der Laser darf nur an vollständig beobachtbarem Gewebe verwendet werden.  Mögliche Risiken und Komplikationen umfassen u. a. Reizsymptome (Dysurie, Harndrang, häufige Miktion), retrograde Ejakulation, Harninkontinenz, erektile Dysfunktion, Hämaturie – Makropathologie, HWI, Blasenhalskontraktur/Auslassobstruktion, Harnverhalt, Perforation – Prostata, Harnröhrenverengung. Bevor Sie sich für eine Behandlungsmethode entscheiden, sollten Sie alle Vorteile und Risiken genau mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin abwägen.

Boston Scientific hat den globalen chirurgischen Geschäftsbereich von Lumenis Ltd. erworben. Einige eingetragene Namen von Produkten, die von Boston Scientific hergestellt und verkauft werden, enthalten u. U. den Begriff „Lumenis“. Lumenis ist eine eingetragene Marke von Lumenis Be. www.meineprostata.com ist eine Website, die von Boston Scientific gesponsert wird.

Dieses Material dient ausschließlich zu Informationszwecken und ist nicht als medizinische Diagnose zu verstehen. Diese Informationen stellen weder eine medizinische noch rechtliche Beratung dar, und Boston Scientific übernimmt keine Haftung für den medizinischen Nutzen dieser Informationen. Boston Scientific empfiehlt Ihnen nachdrücklich, einen Arzt für alle Belange zu Ihrer Gesundheit zu konsultieren.

VORSICHT: Aufgrund gesetzlicher Vorschriften dürfen diese Produkte ausschließlich an einen Arzt oder auf dessen Anordnung verkauft werden. Indikationen, Kontraindikationen, Warnhinweise und Gebrauchsanweisungen sind der Produktkennzeichnung des jeweiligen Produkts zu entnehmen oder auf www.IFU-BSCI.com zu finden. Die abgebildeten Produkte werden ausschließlich zu INFORMATIONSZWECKEN gezeigt und sind in bestimmten Ländern möglicherweise nicht zugelassen oder dürfen nicht verkauft werden. Dieses Material ist nicht zur Verwendung in Frankreich vorgesehen.

Alle Bilder sind Eigentum von Boston Scientific. Alle Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

2023 Copyright © Boston Scientific Corporation oder deren Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.